Einfluss der chemischen, rheologischen und physikalischen Grundeigenschaften von Straßenbaubitumen auf das Adhäsionsverhalten unterschiedlicher Gesteinskörnungen
Lehrstühle FBI » Lehrstuhl für Verkehrswegebau » Forschung » Aktuelle Forschungsvorhaben

Einfluss der chemischen, rheologischen und physikalischen Grundeigenschaften von Straßenbaubitumen auf das Adhäsionsverhalten unterschiedlicher Gesteinskörnungen

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Michael Gehrke, Dipl.-Ing. Nina Nytus


Aufgrund fehlender Haushaltsmittel nimmt die Qualität der Fahrbahnbefestigungen vor allem bei kommunalen Straßen in den
letzten Jahren merklich ab. Der dadurch steigende Sanierungsbedarf kann von den Kommunen nicht gedeckt werden, weshalb in der Presse oftmals der Kollaps der Infrastruktur vorhergesagt wird. Eine entscheidende Ursache für die Entstehung von Rissen und Ausbrüchen ist eine mangelnde Klebkraft (Adhäsion) des Bindemittels Bitumen.

Die Bitumenqualität hängt von den physikalischen Eigenschaften und der chemischen Zusammensetzung des Rohöls sowie der Bitumenproduktion ab. Aufgrund der unterschiedlichen Adhäsion, Kohäsion und Alterung haben die Bitumen wiederum einen großen Einfluss auf die Asphaltqualität.

Im Rahmen dieses Projektes wurden zunächst die chemischen Eigenschaften der Baustoffkomponente Bitumen, die Zusammensetzung der wesentlichen Stoffgruppen und deren Schwankungen, quantifiziert. Hieraus wurden die Einflüsse auf die physikalischen und rheologischen Grundeigenschaften und deren Folgen auf das Affinitätsverhalten sortengleicher Bitumen abgeleitet. Dazu wurden eine Vielzahl bekannter Prüfverfahren verwendet und ggf. modifiziert. Ergänzend wurden aber auch neue Ansätze (z.B. direkter Adhäsionsversuch durch oszillierende Systembeanspruchung unter Wasser) erprobt.



Dieses IGF-Vorhaben 16639 N/1 der Forschungsvereinigung Deutsches Asphaltinstitut e.V. – DAI, Schieffelingsweg 6, 53123 Bonn wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und –entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.