Risssicherheit
Lehrstühle FBI » Lehrstuhl für Verkehrswegebau » Forschung » Aktuelle Forschungsvorhaben

Untersuchungen eines praxisbezogenen Instrumentariums zur Bewertung der Risssicherheit von Gussasphalt

Ansprechpartner: Sören Holzwarth, M.Sc.

Zunächst erfolgt eine Literaturstudie zur Erfassung der Erfahrungen mit der Prüfung von Gussasphalten mit dem Dreipunkt-Biegezug-Versuch (siehe Skizze in Anlehnung an DIN EB 843-1) oder ähnlichen Versuchen (internationale Recherche).

Der derzeitige Stand zur Spezifikation der viskositätsveränderten Bindemitteln lässt insgesamt 14 verschiedene Bindemittelsorten erwarten, welche durch viskositätsverändernde Zusätze und Doppelmodifikationen (Polymer + Wachs) erzeugt werden. Der Untersuchungsumfang dieses Forschungsprojektes wird auf die 10 Bindemittelsorten eingeschränkt, welche für den Einsatz in einem Gussasphalt geeignet sind. Die Modifikation erfolgt dabei durch unterschiedliche viskositätsveränderte Zusätze (Fischer-Tropsch-Wachs, Fettsäureamid oder Montanwachs) mit verschiedener Zugabedosierung.


viskositätsveränderte Bindemittel viskositätsveränderte polymermodifizierte Bindemittel
15/25 VL, 25/35 VL, 35/50 VL,
15/25 VH, 25/35 VH, 35/50 VH
PmB 10/25 VL, PmB 25/45 VL,
PmB 10/25 VH, PmB 25/45 VH

Durch die Variation der Zusätze und der Dosierung werden 40 Bindemittel in das Untersuchungsprogramm aufgenommen und auf rheologische und physikalische Eigenschaften untersucht. Der große Umfang an Voruntersuchungen der Bindemittel wird als sehr wichtig angesehen, da in den derzeitigen Diskussionen um die Rissempfindlichkeit von Gussasphalten zumeist das Bindemittel und hier primär die Zusätze im Bindemittel als kausal vermutet werden.
Auf Basis der Bindemitteluntersuchungen werden 10 Bindemittel ausgesucht, welche das Spektrum der Kälteeigenschaften der Bindemittel abdecken. Mit allen 10 Bindemitteln wird eine Gussasphalt-Basiseignungsprüfung (MA 8 S) untersucht. Hieraus wird der Einfluss des Bindemittels auf die Gebrauchseigenschaften (insbesondere der Kälteeigenschaften) erwartet.
In einem weiteren Untersuchungsschritt werden Mischgutproben von Baustellen beschafft (Kontrollmischgut). Bei der Auswahl der Baustellen wird versucht, eine möglichst große Bandbreite an unterschiedlichen Gussasphaltzusammensetzungen zu berücksichtigen.


Datei als download   (1.2 MB)