Ausbildung zum Baustoffprüfer

Ausbildung zum Baustoffprüfer

Einsatz für leise Straßen

Mit 142 Auszubildenden ist die Ruhr-Universität drittgrößter Ausbildungsbetrieb in Bochum. Die Liste der 20 Ausbildungsberufe reicht vom Buchbinder über den Tierpfleger bis hin zum Glasapparatebauer. Doch was genau steckt hinter dieses Bezeichnungen? RUBENS liefert die Antworten. Dieses Mal wird der Ausbildungsberuf Baustoffprüfer vorgestellt. Zwei Azubis lernen momentan diesen Beruf.

Die Ausbildung zum Baustoffprüfer kann in drei Bereichen absolviert werden. Mörtel-, Beton- oder Asphalttechnik stehen zur Auswahl. Tobias Papajewski (24) und Julia Palowski (23) machen ihre Ausbildung am Institut für Verkehrswegebau. Und da liegt die Spezialisierung natürlich nahe: Die beiden lernen hier alles, was sie über die Asphalttechnik wissen müssen.

Der Ausbildungsleiter am Lehrstuhl ist Prof. Martin Radenberg. Er legt großen Wert darauf, dass seine Auszubildenden aktiv in den Forschungsbetrieb am Institut eingebunden werden. Die praktische Ausbildung zum Baustoffprüfer, die den theoretischen Blockunterricht an der Berufsschule in Beckum ergänzt, ist vielfältig. Die Azubis lernen beispielsweise, wie man Asphaltrezepturen erstellt, wie man nach physikalischen und chemischen Methoden Temperatur, Luftdruck und Feuchtigkeit misst, wie man Laugen, Säuren und Lösungsmittel einsetzt, wie man Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel prüft, aber auch wie man technische Unterlagen und Pläne liest und Skizzen anfertigt.

Auch Asphalt altert

Auch das Bestimmen von Bodeneigenschaften und Bodenkennwerten gehört zur Ausbildung. Letzteres ist besonders in dem Bereich wichtig, in dem Tobias Papajewski und Julia Palowski gerade tätig sind. Sie unterstützen den Lehrstuhl in der Forschung, zum Beispiel bei der Qualitätsverbesserung von Straßen. Dazu stellen die Azubis Asphalt her und überprüfen ihn auf Belastbarkeit und Inhaltsstoffe. Ein aktuelles Projekt, an dem Tobias Papajewksi mitarbeitet, beschäftigt sich mit der Veränderlichkeit des Asphalts im Laufe der Zeit. Verschiedene Asphaltsorten sollen dabei auf ihre Haltbarkeit getestet werden. „Dazu haben wir ein Alterungsverfahren entwickelt, mit dem wir in fünf Tagen zehn Jahre Alterung auf der Straße simulieren können“, erklärt Papajewski. „So kann man herausfinden, wie wir den Asphalt optimieren müssen, damit sich Qualität und Haltbarkeit verbessern.“ In diesem Zusammenhang fällt Azubine Julia noch das Projekt zur Lärmoptimierung ein. „Es geht darum, leiseren Asphalt herzustellen, so dass möglichst wenige Geräusche entstehen, wenn beispielsweise ein Auto drüberfährt.“ Auch dazu müssen wieder verschiedene Asphaltsorten hergestellt und ausprobiert werden. „Der Asphalt muss mit vielen Poren versehen werden. Die sollen den Schall schlucken,“ ergänzt Papajewski.

Von der Ausbildung zum Baustoffprüfer hatte Tobias Papajewski zufällig erfahren. „Eigentlich wollte ich immer was mit Chemie machen. Dann hab ich aber eine Anzeige der RUB in der Zeitung gesehen.“ Als er sich dann ein bisschen genauer über den Ausbildungsberuf informiert hatte stand der Entschluss fest. Auch Julia Palowski hatte erst eine andere Richtung eingeschlagen. Nachdem sie ein Studium der Physik angefangen hatte, stellte sie bald fest, dass ihr das nicht gefiel. Durch Internetrecherche kam sie auf die Ausbildungsseiten der RUB und hat dort den Beruf des Baustoffprüfers für sich entdeckt. Nach ihrer Ausbildung haben die Azubis die Möglichkeit, auch in der Mörtel- oder Betontechnik zu arbeiten, weil die Berufsschulausbildung alle drei Bereiche abdeckt. Während Tobias sich jetzt schon sicher ist, dass er seinen Schwerpunkt in der Asphalttechnik beibehalten möchte hält sich Julia alle Möglichkeiten offen. „Vielleicht mache ich mal ein Praktikum in einem anderen Bereich. Die werden ja alle hier an der Uni angeboten. Und dann entscheide ich, was mir am besten gefällt.“ Katja Bischof

Ausbildung im Straßenbaulabor: Tobias Papajewski und Julia Palowski arbeiten mit Asphalt
Ausbildung im Straßenbaulabor: Tobias Papajewski und Julia Palowski arbeiten mit Asphalt
© Damian Gorczany

Weitere Informationen zur Ausbildung zum Baustoffprüfer finden Sie unter
Ruhr-Universität Bochum - Ausbildungsberuf Baustoffprüfer/in.