Heft 7 - Einsatzgrenzen für Wirbelschichtaschen im Straßenbau

Heft 7 - Einsatzgrenzen für Wirbelschichtaschen im Straßenbau

Jahr: 1995
Autor: Susanne Pitschak

In Abhängigkeit von der chemischen Zusammensetzung sollte das Raumbeständigkeitsverhalten von Wirbelschichtbett- und -filteraschen für einen Einsatz in hydraulisch gebundenen Schichten im Straßenbau näher untersucht werden. Die im Rahmen eines umfangreichen Untersuchungsprogrammes ermittelten Zusammenhänge wurden mit Hilfe statistischer Verfahren ausgewertet. Dabei konnte mit multipler Regression eine Approximation der maximalen Volumenzunahme durch die Einflußgrößen CaO(frei)-, CaO(Rest)-, CaSO4-, Al2O3- und SiO2-Gehalt der Wirbelschichtaschen erreicht werden. Diese Regressionsfunktion liefert für Aschen mit bekannter chemischer Zusammensetzung eine Einschätzung des Raumbeständigkeitsverhaltens. In ergänzenden mineralogischen Untersuchungen wurden als hauptsächliche Hydratationsprodukte der Aschen Gips und Ettringit identifiziert. Insgesamt konnte aus den Untersuchungsergebnissen abgeleitet werden, daß hauptsächlich der Freikalk- und der Sulfatgehalt für die Raumbeständigkeit von Wirbelschichtaschen verantwortlich ist. In Abhängigkeit von Korngrößenverteilung und Glühverlust sowie anhand der statistischen Auswertung der Raumbeständigkeitsversuche wurden abschließend Einsatzgrenzen für die Aschen formuliert.