Heft 9 - Auswirkungen polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe auf die Umwelt bei der Verwertung pechhaltiger Straßenausbaustoffe

Heft 9 - Auswirkungen polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe auf die Umwelt bei der Verwertung pechhaltiger Straßenausbaustoffe

Jahr: 1995
Autor: Thomas Merkel

In der Bundesrepublik Deutschland werden jährlich etwa 6 Mio. t bituminösen Straßenaufbruchs nicht wieder im Straßenbau eingesetzt. Einer der Gründe hierfür ist der Schadstoffgehalt in pechgebundenem Material, der sich insbesondere in den Gehalten an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) manifestiert. In der vorliegenden Arbeit wird zunächst der Entstehung der PAK und ihrem Verbleib nachgegangen, bevor zwei wichtige Aspekte der Verwertung pechhaltiger Straßenausbaustoffe experimentell verfolgt werden: Zum einem wird der Einfluß des Pechgehalts auf die Auslaugung bei der nicht abgedeckten, natürlich bewitterten Lagerung untersucht; zum anderen wird dem Einfluß des Pechgehalts auf die Belastung der Umgebungsluft beim Heißeinbau nachgegangen. Aufgrund der vorgelegten Ergebnisse konnte ein PAK-Gehalt genannt werden, bis zu dem eine Verwendung von pechhaltigen Straßenausbaustoffen gemeinsam mit Asphaltgranulat zu vertreten ist.